Montag, 21. September 2015

goldparmänen-/gewürztraminer-suppe

zutaten (für 2 bis 4 portionen):
  • 2 EL olivenoel
  • 1 zwiebel, halbiert, in feinen streifen geschnitten
  • 1 stk. sternanis
  • ½ zimtstange
  • ½ TL anissamen ganz
  • 1 TL frischer ingwer geraffelt
  • ½ TL alma mater (asiatisches gewürz, gibt’s bei schwarzenbach zu kaufen)
  • 1 TL gemüsesalz (rezept hier)
  • 1 bis 2 dl gewürztraminer (wenn es nicht anders geht ein anderer weisswein)
  • 0.5 l cidre oder naturbelassener apfelsaft
  • 1 goldparmäne (oder ein anderer apfel), halbiert, entkernt, in feine scheiben (ca. 4mm) geschnitten
  • 2 EL rohe randenwürfeli oder –streifen (optional)
  • ½ TL johannisbrotkernmehl (optional)
  • (pflanzen)rahm (optional)
  • getrocknete essbare blüten oder frische grossblättrige petersilie zum dekorieren
wie es geht:
  • das olivenoel in eine pfanne geben. die zwiebelstreifen hineingeben, mit den gewürzen bestreuen und unter rühren bei mittlerer hitze andünsten
  • die temperatur kurzzeitig erhöhen, nochmals gut umrühren und sofort mit dem weisswein ablöschen
  • temperatur wieder reduzieren und etwas einköcheln lassen
  • den cidre dazugiessen, die apfelscheiben dazugeben und ca. 5 minuten köcheln lassen. die apfelscheiben dürfen NICHT matschig werden!
  • optional für die farbe: die randenwürfeli zeitgleich mit den äpfeln dazugeben
  • optional für die konsistenz: wer eine etwas dickere suppe mag, gibt das johannisbrotkernmehl dazu
  • optional für eine cremige suppe: (pflanzen)rahm nach gusto dazugeben
tipps:
  • mit frischem hausgemachtem brot und salat dazu als hauptspeise für zwei personen.
  • als vorspeise für vier personen.

mais-pizza

zutaten für ein kleines backblech, 2-4 personen, je nach hunger (meines misst ca. 18x28cm)

für den boden:
  • 100 g 2-minuten-polenta (maisgriess)
  • 4 dl wasser
  • salz, pfeffer
  • etwas olivenoel für das blech

zum belegen:
  • ca. 4 frische tomaten, entkernt (nicht wegwerfen - die kerne inkl. flüssigkeit gehen prima statt essig für eine milde salatsauce!) und gewürfelt
  • (veganer) mozzarella (ich mache den selber nach dem buch von miyoko schinner)
  • 1 gelbe gelbe peperoni, in feinen streifen
  • 1 kleine zucchetti, in feinen scheiben
  • schwarze oliven halbiert
  • eingelegte löwenzahnknospen (oder kapern, oder kapernäpfel)
weitere möglichkeiten: pilze nach gusto, eingelegte artischocken in scheiben, getrocknete tomaten, broccoli, auberginen – was man halt mag auf der pizza ;-)

wie es geht:
  • die polenta nach anleitung auf der packung zubereiten, würzen
  • sofort (sie wird schnell fest, wenn sie abkühlt) gleichmässig auf dem eingeölten backblech verteilen. am besten geht das mit einem ebenfalls eingeölten gummispachte/-schaber
  • zuerst die tomatenwürfel und den (veganen) mozzarella in (stücke geschnitten oder geraffelt) regelmässig darauf verteilen
  • dann mit den restlichen zutaten belegen
  • eventuell noch etwas mozzarella darüber geben
  • mit pfeffer und oregano würzen
  • bei ca. 200 grad ca. 20 minuten backen 
  • geniessen!

Samstag, 12. September 2015

fruchtig-scharfer mango-/orangensenf mit dill und piment d'espelettes

ok, das braucht jetzt halt ein paar tage (sechs oder so) geduld - aber die lohnt sich! und - ich liebe selbstgemachten senf - wusste gar nicht, wie sowas schmeckt: nämlich nicht zu vergleichen mit dem klassischen senf aus tube oder glas. macht euch also auf weitere senf-kreationen gefasst!

zutaten (ergibt ca. 350 ml):

für den "basis-senf":
  • 50 g gelbe senfkörner (wers gerne schärfer mag (ich) nimmt 45 g gelbe und 5 g schwarze/braune)
  • 1 TL salz
  • 1 EL kokosblütenzucker ODER agavendicksaft ODER ahornsirup - was auch immer ihr mögt (ich mag nicht unbedingt weissen industriezucker)
  • 40 ml wasser
  • 30 ml essig 5%ig nach gusto (bei mir war das in diesem fall bio-weisswein-essig)
weitere zutaten:
  • ca. 120 ml pürierte mango
  • 1 EL bitterorangen-konfitüre ODER 1 EL abgeriebene bio-orangenschale ODER getrocknete orangenschale
  • ca. 80 ml agavendicksaft
  • 1 TL essig-ESSENZ (kann auch weggelassen werden)
  • 1 TL (oder auch mehr) dillspitzen frisch oder getrocknet
  • 1 TL piment d'espelettes (oder auch mehr) getrocknet
  • ein HAUCH knoblauchpulver
  • 1 TL johannisbrotkernmeh
wie es geht:
  • senfkörner, salz und zucker im mixer (eher grob) pulverisieren.
    bei kleinen mengen benutze ich immer meinen personal-blender mit dem "trocken-mahl-messer".
    ACHTUNG: das geht mit so einem teil blitzschnell. die senfkörner dürfen NICHT warm werden, sonst werden sie bitter. aber DAS passiert euch nur einmal ;-)!
  • wasser und essig dazu geben, gut umrühren
  • im kühlschrank ca. 48 stunden ruhen / quellen lassen
  • jetzt die restiliche zutaten bis und mit essigessenz zugeben und nochmals im mixer gut pürieren
  • dill, piment und knoblauchpulver dazu geben - mengenmässig nach gusto. lieber anfangs zuwenig als zuviel. nachwürzen kann man immer.
  • 1 TL johannisbrotkernmehl zum kalt verdicken darunter rühren 
  • in heiss ausgespülte gläser füllen
  • mindestens drei weitere tage ruhen lassen! so verschwindet die allfällige "restbitterkeit" und die aromen entwickeln / verbinden sich.
tipps:
  • passt zu (räucher)tofu, seitan-spezialitäten (vielleicht nicht unbedingt zu einer zünftigen brat"wurst", da schon eher süss) etc. und auch aufs brot oder zu brat- und anderen kartoffeln.
  • und natürlich auch zu käse, fleisch, poulet oder fisch. auch hier: vielleicht nicht grad unbedingt zu einer (schweins-)bratwurst.
  • perfekt als bestandteil einer fruchtig-senfigen salatsauce
  • eignet sich prima als kleines geschenk / mitbringsel
  • hält sich mehrere monate im kühlschrank



knuspermüesli (granola) à la ginette

zutaten (für ca. 280 g müesli):
  • 1 teil (in diesem rezept ca. 1/3 cup = 80 ml) haferflocken
  • 2 teile dinkelflocken
  • 1 teil gemischte nüsse (ich hatte pistazien, baumnüsse, macadamia, mandeln, haselnüsse sowie kokosnuss-chips)
  • 1 teil gemischte kerne (ich hatte sonnenblumen- und kürbiskerne)
  • salz
  • gewürze nach gusto (bei mir waren das vanille, ein hauch zimt, ein hauch gewürznelken)
  • 1 EL neutrales oel (zB. sonnenblumenoel)
  • 2 EL kokosblütensirup
  • getrocknete beeren / früchte nach gusto, zB.: erdbeeren, brombeeren, himbeeren, berberitzen
  • nach dem auskühlen, weil ja das auge mitisst: je 1 EL pistazien grob gehackt und ungeröstete kokosnuss-chips
wie es geht:
  • die nüsse grob hacken
  • alle trockenen zutaten (ausser dem kokosblütenzucker und den getrockneten beeren / früchten) mischen
  • oel und sirup darüber giessen und alles ganz gut mischen
  • auf einem mit backpapier ausgelegten backblech ausbreiten und den kokosblütenzucker darüber streuen
  • ca. 20 minuten bei 180 grad rösten. ACHTUNG: es geht schnell, habt ein auge drauf ;-)
  • auskühlen lassen (dann wird das müesli auch knusprig - warm sind die zutaten noch weich)
  • die beeren / früchte dazu geben
  • fürs auge: je 1 EL pistazien grob gehackt und ungeröstete kokosnuss-chips dazu geben und alles gut mischen
  • geniessen - mit (pflanzen)milch, (pflanzen)joghurt oder pur zum knabbern
tipps:
  • hält sich in einem verschlossenen glas oder cellophanbeutel ca. 2 wochen - theoretisch ;-)