Sonntag, 4. Januar 2015

flower sprouts an orangen-/senfsauce mit thymian, dazu ofen-frites

flower sprouts (eine kreuzung aus rosenkohl und federkohl) sind für mich DIE entdeckung der saison. sie sind, wie viele kohlarten, von november bis märz erhältlich.

zutaten (für 2 personen):
  • 4 bis 6 grosse kartoffeln
  • 2 EL olivenoel
  • fleur de sel de la guérande

  • 250 g flower sprouts
  • 2 EL olivenoel
  • 1 TL senfsamen
  • 1 dl wasser
  • saft und abgeriebene schale einer bio-orange
  • frische thymian-blättchen
  • 1 EL mehl
  • 2 EL senf
  • salz
  • pfeffer aus der mühle

wie es geht:

ofen-frites:
  • den backofen auf 200 grad umluft vorheizen
  • die kartoffeln schälen und in ca. 10-15 mm dicke pommes schneiden
  • in einer schüssel mit 2 EL olivenoel mischen
  • auf einem mit backpapier ausgelegten blech 30 minuten backen. die letzten 10 minuten einen holzlöffel in die ofentür klemmen, so werden sie schön knusprig
  • die heissen pommes in einer schüssel mit dem fleur de sel mischen
 flower sprouts und sauce:
  • 2 EL olivenoel in einer bratpfanne erhitzen, die senfsamen darin anrösten. ACHTUNG: deckel drauf, sie "springen"!
  • die flower sprouts dazu geben, ca. 1 minute unter rühren mitbraten
  • mit ca. 1 dl wasser ablöschen, hitze reduzieren und ca. 4 minuten dünsten
  • die flower sprouts herausnehmen und warm stellen
  • in dieselbe bratpfanne den orangensaft, die abgeriebene orangeschale und genug frische thymianblättchen geben, kurz aufkochen
  • 1 EL mehl (gesiebt) dazugeben, gut umrühren, es soll keine klümpchen geben, aber schön abbinden. hitze reduzieren
  • 2 EL senf darunter ziehen
  • mit salz und frischem pfeffer aus der mühle würzen (weniger ist mehr)
  • die flower sprouts auf einem teller anrichten und mit der orangen-/senfsauce beträufeln (NICHT ertränken), dazu die ofen-frites servieren
  • geniessen!
tipp:
  • wem hier das eiweiss fehlt, der serviert einen burger oder ein schnitzel auf hülsenfrucht- oder soyabasis dazu
  • die ofen-frites können natürlich auch anders gewürzt werden (immer NACH dem backen). ich mags halt ganz klassisch und für fleur de sel de la guérande würde ich sowieso meilenweit gehen...