Dienstag, 30. September 2014

mein neuer sous-chef: der thermomix TM31

produkt-review

im blog von steffi (kochtrotz.de) bin ich vor etwa zwei monaten über die ultimative küchenmaschine, den thermomix, gestolpert. nun, da ein brandneues modell auf dem markt ist (TM 5), konnte ich heute gebraucht einen sehr gepflegten TM 31 erwerben. ich habe ihn knappe drei stunden auf herz und nieren getestet und bin (hab ich auch nicht anders erwartet) begeistert.

testobjekte waren: 
  • das sonnenblumenkernen-brot aus dem TM-kochbuch (jahrgang 2004, das buch als ganzes nicht mein ding, aber das brot ist spitze)
  • meine heissgeliebte vegane mac&cheese sauce (im original soweit ich weiss von jamie oliver)
  • karottensuppe (rezept von rezeptwelt.de), angepasst an meinen geschmack (kräftiger gewürzt und dicker, ich mag keine wässrigen suppen)
vom mahlen der dinkelkörner (ok - auf stufe 10 eher laut) über das zerkleinern von gekochtem sowie rohem gemüse bis hin zum suppe kochen hat alles einwandfrei, unkomplizert und problemlos funktioniert. hefeteig ist mit diesem gerät ein klacks für arthrosegeplagte hände. das brot ist wunderbar aufgegangen und hat im ofen eine tolle brotstruktur, eine super kruste und einen sensationellen geschmack entwickelt. 

zugegeben - ein sehr teures gerät (neu), aber für mich hat es schon jetzt gelohnt. ich bin sicher, dass es SEHR OFT im einsatz sein wird. zumal mein kleiner personal blender beim kürbis-pesto ziemliche schwierigkeiten hatte :-).



Sonntag, 28. September 2014

green bull no. 1



zutaten für 1 portion:
  • ca. 4 EL ananas-saft gekühlt
  • ca. 1/2 bis 1 dl mandel- oder andere pflanzenmilch, gekühlt
  • ca. 100 gr ananas in würfeln
  • 1/2 banane, in scheiben
  • 1 kiwi gold, geschält, geviertelt
  • 1/2 TL matcha (grüntee)-pulver - kochqualität ist ausreichend
wie es geht:
  • alle zutaten im mixer pürieren bis sie smooth sind - sofort geniessen!
stichwort matcha: 
feinst gemalener japanischer grüntee, der ultimative "wach-, aber nicht nervös" -macher.

kürbis-risotto mit gebratenen steinpilzen



zutaten - ergibt 2-4 portionen, je nach hunger:

  • 3 EL oliven-oel
  • 1 mittlere zwiebel, fein gehackt
  • 1 knoblauchzehe, gepresst
  • 1 dl weisswein
  • 150 gr risotto-reis (arborio, vialone, o.ä.)
  • ca. 250 gr hokkaido-kürbis in kleinen würfeln (ca. 2 cm), den kürbis NICHT schälen!
  • ein paar safranfäden, gemörsert und / oder eingeweicht 
  • ca. 500-600 ml heisse gemüsebouillon
  • pfeffer aus der mühle
  • 2-3 EL cashew-parmesan -> siehe zuunterst
  • 1 EL oliven-oel
  • ca. 200 gr frische steinpilze
  • petersilie gehackt
  • eine prise muskatnuss

wie es geht: 
  • zwiebel und knoblauch im oliven-oel andünsten
  • den reis dazugeben, unter umrühren glasig dünsten 
  • mit dem weisswein ablöschen, hitze reduzieren
  • safran dazugeben
  • die kürbiswürfel dazugeben
  • alles gut mischen
  • einen teil der gemüsebouillon hinzugeben, auf kleiner hitze zugedeckt einkochen lassen
  • dies so oft wiederholen, bis der risotto die gewünschte konsistenz hat (al dente, aber cremig!)
  • immer wieder gut umrühren, damit nichts anklebt
  • zum schluss mit pfeffer und cashew-"parmesan" würzen
  • die steinpilze in scheiben schneiden, kurz in heissem oliven-oel anbraten, petersilie hinzufügen und mit pfeffer aus der mühle und muskatnuss würzen
  • zusammen servieren - geniessen!

cashew-parmesan 
schmilzt natürlich nicht, würzt aber besser als das original :-)
zutaten:
  • 1 teil hefeflocken
  • 4 teile cashew-nüsse (andere nüsse gehen auch, z.B. baumnüsse)
  • 1 TL gewürzsalz
  • pfeffer aus der mühle

wie es geht:
  • alle mischen, im mixer zutaten zu einem "groben" pulver zerkleinern
  • in ein schraubglas abfüllen











Samstag, 27. September 2014

schichtdessert mit frischer mango, chia-pudding und himbeer-jelly



zutaten für zwei portionen:
  • 1 reife mango
  • 2 EL chia-samen
  • 8-10 EL mandel-, soja- oder andere pflanzenmilch, wenns geht ungesüsst
  • 1 TL rohrzucker
  • 1/2 TL vanille
  • ca. 100 himbeeren, frisch oder gefroren/aufgetaut
  • 1/4 bis 1/2 TL johannisbrotkernmehl (bindemittel, kein aufkochen nötig)
  • ein paar pistazienkerne sowie essbare blüten frisch oder getrocknet zum dekorieren
wie es geht 
  • die mango schälen und in kleine würfel schneiden. zuunterst in ein weck- oder anderes glas (mind. 2 dl) füllen
  • chia-samen, pflanzenmilch, rohrzucker und vanille mischen, gut umrühren (am besten mit einer gabel oder einem mini-schwingbesen) und etwa 20 minuten quellen lassen
  • sorgfältig auf die mangowürfel schichten, ausebnen
  • die himbeeren mit der gabel zerdrücken. das johannisbrotkernmehl beigeben und gut umrühren. am besten mit einer gabel oder einem mini-schwingbesen
  •  den himbeer-jelly sorgfältig auf den chia-pudding geben, ausebnen
  • mit den pistazien und den büten dekorieren
  • im kühlschrank aufbewahren und ca. eine stunde vor dem "geniessen-wollen" herausnehmen


Freitag, 26. September 2014

orangen-sirup mit gewürzen


 zutaten - ergibt ca. 500 ml sirup:
  • 2 grosse bio-orangen
  • 500 ml orangensaft
  • 200 ml wasser
  • 60 g kokosblüten-zucker (ersatzweise agavendicksaft, ahornsirup, reissirup) 
  • 1 stk. frischer ingwer, ca. 1 cm, geschält, in scheiben
  • ca. 10 stk. Gewürznelken 1 stk. sternanis ganz
  • 60 g Rohrzucker
wie es geht:
  • die orangen schälen und achteln. wers herber mag:die orangen gut waschen und inklusive schale (bio-orangen verwenden) achteln.
  • alle zutaten bis und mit sternanis in eine pfanne geben, kurz aufkochen, hitze reduzieren und 30-45 min. leise köcheln lassen.
  • das sieb auf eine weitere pfanne stellen und mit dem tuch auslegen. den gesamten pfanneninhalt in das ausgelegte sieb giessen. auskühlen lassen, das tuch oben zusammendrehen und gut ausdrücken.
  • den aufgefangen saft (ca. 700 ml) mit dem rohrzucker aufkochen und auf ca. 500 ml einreduzieren lassen. bei bedarf etwas nachsüssen. in eine oder mehrere gut verschliessbare glasflaschen abfüllen, abkühlen lassen. hält sich im kühlschrank ca. 4 wochen. 
TIPPS:
  • wunderbar als apéro, gemischt mit prosecco oder weisswein oder zum aromatisieren von desserts (fruchtsalat, crème etc.).
  • als "sirup mit wasser" nicht wirklich geeignet, vor allem in der variante "mit schale".

kürbis-"pesto"



zutaten – ergibt ca. 350 ml "pesto":
  • 250 g hokkaido (auch oranger knips genannt) kürbis in würfeln – NICHT schälen!
  • 1 EL agagavendicksaft (kokosblütenzucker, ahornsirup, reissirup - KEIN industrie-zucker!)
  • 0.5 dl wasser
  • 50 g Kürbiskerne
  • 1 knoblauchzehe, gehackt
  • 1 frischer roter peperoncino, längs aufgeschnitten, entkernt, in feine streifen geschnitten
  • 1/2 bund petersilie, gehackt
  • 2 gehäufte EL hefeflocken
  • eine handvoll getrocknete cranberries  ca. 100 ml olivenoel, gute qualität
  • gewürze nach gusto: salz, pfeffer, wers scharf mag zusätzliches chilipulver etc. 
wie es geht: 
  • die kürbiswürfel in 1 EL olivenoel und 1 EL agavendicksaft anbraten. mit 0.5 dl wasser ablöschen, hitze reduzieren, zugedeckt knapp weichdünsten / karamellisieren".
  • die kürbiskerne OHNE FETT in einer bratpfanne kurz anrösten und im mixer grob hacken.
  • die weichgedünsteten kürbiswürfel und alle anderen zutaten inkl. restliches olivenoel (ca. 80 ml, nicht alles aufs mal hinzugeben) ebenfalls in den mixer geben und je nach gewünschter cremigkeit kürzer oder länger pürieren
  • in saubere gläser abfüllen.
  • hält sich ein paar tage kühlschrank. wunderbar als bruschetta-belag z.B. mit vollkorn-baguette sowie einfach mal so als herzhafter brot-aufstrich oder natürlich klassisch mit Teigwaren
TIPPS:
  • die kürbiskerne machen das produkt eher dunkel, nicht satt-orange. wer das nicht mag, nimmt pinienkerne.
  • meist püriere ich das "pesto" anfanglich nicht zu stark. kleinere mengen davon können später nach bedarf (zB. als spaghetti-sauce) immer noch mit etwas zusätzlichem oel und wasser noch feiner püriert werden.